Grün – die sanfte Revolution

DIE FARBE GRÜN

grunen-wallpaper-von-gras-mit-tautropfen

Auf- und Durchatmen lässt mich auch heuer wieder das satter werdende Grün. Zart und zerbrechlich wenn es sich durch die Erde, an Bäumen und Büschen ans Licht drängt, wild und verschlingend, wenn es, sich selbst überlassen, ganze Städte überwuchert. El Mirador ist solch eine Stadt im Norden von Guatemala. Es ist die verlorene Stadt der Mayas. Als die Bewohner sie um 150 n.Chr. verließen, versank sie mitsamt ihrer höchsten und massivsten aller uns bekannten Pyramiden für fast 2000 Jahre im Grün des Dschungels.
Auch heute haben wir mit dem alles verschlingenden Grün zu kämpfen: Kudzu, eine aus Asien eingeschleppte Schlingpflanze (an ihren natürlichen Standorten wird sie als Heilpflanze verwendet). Im Süden der USA überwuchert sie Bäume, Sträucher und lässt Häuser, wie Autos unter ihrem Blättermeer verschwinden. Ein anschauliches Beispiel dafür welche Kraft die Natur – symbolisiert durch die Farbe Grün – hat. Hätte Conchitas neuer Song „You Are Unstoppable“ eine Farbe, sie wäre Grün.

Dabei ist Grün, wie in medizinischen Tests nachgewiesen, die Farbe der Mitte, des Ausgleichs, der Ruhe, der Entspannung. Auch in dem von mir durchgeführten Test mit einem HRV Messgerät (Heart Rate Variability – Herzfrequenzvariabilitätsmesser), das mir großzügiger Weise von der Wiener Schule für Osteopathie zur Verfügung gestellt wurde, hat sich gezeigt, dass die meisten der Testpersonen auf die Lichtfarbe Grün weder mit Anregung (oft bei Rot) noch mit Beruhigung (oft bei Blau) reagierten.
Im Regenbogen hat Grün seinen Platz in der Mitte zwischen den „warmen“ Farben Rot, Orange, Gelb und den „kühlen“ Türkis, Blau, Violett. So schreibt auch Goethe sie weder dem warmen noch dem kühlen Spektrum zu. Im menschlichen Körper wird Grün dem Herzbereich zugeordnet, als Schaltstelle zwischen Körper und Geist / Verstand.
Die Lichttherapie verwendet Grün daher häufig als „Einstiegsfarbe“ um dann mit anderen Lichtfarben fortzusetzen.

Dass man Grün in Form von Gemüsen, Salaten und den daraus gepressten Säften oder Smoothies zu sich nehmen kann, ist bekannt. Wenig bekannt ist, dass wir aufgrund der Photosynthese, die die Pflanzen betreiben indem sie Licht in Materie umwandeln, sagen könnten, dass wir uns Licht einverleiben!

Es kann daher in keinem Fall schaden, sich grün zu ernähren und ins Grüne zu gehen. Das eine macht gesund, das andere verschafft Ruhe, Stille und ein weites Herz.

Wenn Sie noch mehr zu Grün erfahren wollen, klicken Sie auf den gelben Button „DIE FARBE GRÜN“  oberhalb des Bildes.

http://derstandard.at/2000012775182/Im-Dschungel-Die-versunkene-Maya-Metropole-von-El-Miradorhttp://sciencev1.orf.at/science/news/98337

http://sciencev1.orf.at/science/news/98337
http://www.travel-to-nature.de/aktuelles/blog/news-detail/verlorene-stadt-in-guatemala-bekommt-ein-gesicht/
http://www.wso.at/
http://lebenswert-wien.at/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.