Lila – letzter Versuch

Macro view of frozen berries: blackcurrant, redcurrant, blueberry

Eine zurückhaltende, geheimnisumwitterte Dame, das könnte Violett / Lila sein.

Jedenfalls ist die Redensart „Lila – letzter Versuch“ nicht gerade schmeichelhaft. Bezeichnete sie doch in die Jahre gekommene Damen, die durch Violett in Kleidung oder Accessoires ihr noch waches Interesse am anderen Geschlecht zeigten.

Vor der Erfindung synthetischer Farben, war Violett eine der kostbarsten Farben überhaupt: denn die Herstellung aus Purpurschnecken war aufwendig und teuer.                                         Violett ist eine faszinierende, schnell schwingende Farbe am Ende / im Inneren des Regenbogens. Sie verbindet die „männliche, dem irdischen verhaftete Yangfarbe“ Rot mit der „weiblichen, dem Geistigen zugewandten Yinfarbe“ Blau. Damit hebt sie gleichsam die Gegensätzlichkeit beider Farben auf. Konsequent wird sie zur Symbolfarbe der Homosexuellen erhoben, in der Kirche zur Farbe der Keuschheit – mit all den Widersprüchen, wie die jüngste Vergangenheit ans Tageslicht gebracht hat.                                                                                                                                                       Als Farbe der Mystik einerseits und der Hexen/Zauberer andererseits verweist sie zudem auf die nicht sichtbare Welt und gilt als Farbe der inneren Einkehr (in der christlichen Kirche ist sie die liturgische Farbe vor Ostern und Weihnachten).

In meinen Befragungen zu Lieblingsfarben, Ablehnungsfarben und Farbphasen habe ich festgestellt, dass viele Menschen in Zeiten des inneren oder äußeren Umbruchs Violett als Farbe bevorzugen. Besonders feinfühlige und –spürige Menschen geben Violett häufig als permanente Lieblingsfarbe an.

Neugierig geworden, welche Farben Ihren Lebensweg begleiten? Erfahren Sie mehr in einem unserer Seminare, wie z.B. „die Farbbiografie“. In diesem Sinne wünsche Ihnen eine schöne, besinnliche, violette Adventzeit.                                                               Ihre Christiane Werzowa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.