Tipps zur Augengesundheit – wie Sie sich am Arbeitsplatz schützen können

Wer viel vor Monitoren arbeitet, leistet viel Naharbeit. Unsere Augen werden durch das kurzwellige, blau-violette Licht der Displays stark beansprucht. Das blaue Licht erhöht zwar den Kontrast und die Farbintensität, wirkt sich jedoch schädigend auf Proteine und Lipide im Auge aus. Zudem passt es sich der permanenten Arbeit an und folglich wächst der Augapfel stärker als normal. Die Folge: Kurzsichtigkeit. Hier drei Tipps, um Ihren Arbeitsplatz „augenfreundlicher“ zu gestalten:

Tipp 1: Gute Lichtverhältnisse

Direkter Einfall von künstlichem Licht, oder auch Tageslicht, sollten Sie vermeiden, um Ihre Augen neben der Bildschirmarbeit nicht zusätzlich anzustrengen. Die Bürobeleuchtung sollte zudem in einem warmen Licht gehalten werden – kostenlose Apps können hierbei hilfreich sein.

Tipp 2: Blaulichtfilter-Brillen

Da sich unsere Sehzellen von den Schäden des Displaylichts nicht regenerieren können, sollten Brillenträger in jedem Fall auf Blaulichtfilter-Brillen zurückgreifen. Diese Beschichtung der Gläser fällt optisch kaum auf und ist meist gegen einen geringen Aufpreis beim Optiker erhältlich.

 Tipp 3: Pausen für die Augen

Die Blinzelrate nimmt bei Bildschirmarbeit ab und dadurch können unsere Augen austrocknen. Schließen Sie ca. einmal pro Stunde Ihre Augen für 15 bis 30 Sekunden – so kann sich das Gewebe wieder richtig mit Tränenflüssigkeit „vollsaugen“. Benetzende, konservierungsmittelfreie Augentropfen können bei akuter Trockenheit zusätzlich einmal oder mehrfach täglich angewandt werden.

Ich freue mich, dass ich zu diesem Expertenartikel beitragen durfte:

Den gesamten Artikel sowie weitere Tipps und Infos rund um das Thema finden Sie hier:

https://frame.misterspex.de/2018/11/28/unsere-augen-im-digitalen-zeitalter/#ankerfive

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.